In den Ställen der ehemaligen Bauernhäuser im Appenzellerland wohnen heute Menschen und keine Kühe. Dies ist offensichtlich und weitherum bekannt. Wenn es nach dem Planungsamt geht, soll man das den Häusern nicht ansehen. Das Projekt stellt dies in Frage. Ein sehr grosses Fenster, ein zweiter Eingang von der Strasse, neu zwei Sitzplätze zeigen, hier wohnen jetzt zwei Parteien. Im Inneren: räumliche Momente, die so nicht erwartet werden? Die Bewohnerin, der Besucher geht vom niedrigen Eingang an der Strasse die Treppe hoch und gelangt in einen 2.70 Meter hohen Raum. Er ist hell, gross, offen, farbig. In der Mitte des Raumes: ein Ofen und die Küche. Der Bestand ist konsequent biologisch, ohne Leim, mit viel Holz und Kalkputzen gebaut. Die neue Wohnung nimmt dies auf: Holzeinbauten, Kalkputze, mit Weisspigment geseifte Wände, geölte Holzriemenböden. Eine in diesem Sinne «reine» Holzkonstruktion verträgt keine Bodenheizung, EPS-Dämmung, Zementunterlagsboden, auch keinen Bauschaum, kein geklebtes Variovlies, kein Flüssigkunststoff.

Lindenbüel, Trogen
2015 - 2018
Projektierung und Bauleitung
Anbau Kleine Freiheit, Zürich
Projekt und Baueingabe 2019
Kindergarten und Kita, Iddastrasse, St.Gallen
Wettbewerb 2020, in Zusammenarbeit mit Patrick Meng
Dachausbau Sernftalstrasse, Schwanden GL
Studie 2021
Wohnungsbau Oberseestrasse, Rapperswil - Jona
Wettbewerb 2017, in Zusammenarbeit mit Patrick Meng
Turnahlle, Plaine des Marches, Broc
Wettbwerb 2017, in Zusammenarbeit mit Yann Miszczyk
Erweiterung Schulhaus Bünda, Davos
Wettbewerb 2017, in Zusammenarbeit mit Rahel Durot
Erweiterung Lätsch, Says GR
Studie 2019 in Zusammenarbeit mit Nathalie Schümperlin und Patrick Meng
Turnahlle, Plaine des Marches, Broc
Wettbwerb 2017, in Zusammenarbeit mit Yann Miszczyk
Erweiterung Lätsch, Says GR
Studie 2019 in Zusammenarbeit mit Nathalie Schümperlin und Patrick Meng

Valentin Surber Architektur GmbH
mail@valentinsurber.ch
0041(0) 79 533 03 59
Zweierstrasse 35
8004 Zürich

Portfolio / CV